piwik-script

Intern
    Romanistik

    Kabale, Liebe und Skandale

    Datum: 21.04.2020, 19:30 Uhr
    Kategorie: Ringvorlesung
    Ort: Residenzplatz 2 (Residenz), Toscanasaal
    Veranstalter: Würzburger Kolleg "Mittelalter und Frühe Neuzeit", Prof. Dr. Brigitte Burrichter (Neuphil. Inst./Romanistik)

    Die Ringvorlesung des Kollegs "Mittelalter und Frühe Neuzeit" im Sommersemester 2020 beginnt am 21.04.2020 und findet immer dienstags um 19:30 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

    Programm der Ringvorlesung

    Die im Titel der Ringvorlesung angedeutete Verbindung zu Schillers Drama "Kabale und Liebe" ist unverkennbar. Die Liebe kennt kein Gesetz, singt Carmen in Bizets Oper, sie hält sich nicht an gesellschaftliche Regeln und ist immer für Skandale gut. Die Ringvorlesung stellt jedoch nicht nur Beispiele leidenschaftlicher Liebe und niederträchtiger Intrigen in der Literatur, der bildenden Kunst und der Musik vor, die der Phantasie ihrer jeweiligen Schöpfer entsprungen sind. Wie die Geschichte zeigt, mündeten wirkliche Skandale in handfeste juristische Auseinandersetzungen, die zum Teil von höchster verfassungspolitischer Bedeutung waren und tiefgreifende Folgen haben sollten und die – man denke etwa an die Ehescheidung König Heinrichs VIII. von England – bis heute nachzuspüren sind. Dabei wird auch deutlich, welche Rolle der Kirche in diesen Verfahren generell zukam, wie das frühe Eherecht ausgestaltet war und welche Gerichte überhaupt angerufen wurden. Der Bogen der insgesamt dreizehn Vorträge, für die Referentinnen und Referenten verschiedener historischer Teildisziplinen, darunter der Kunst-, der Kirchen-, der Literatur-, der Musik- und der Rechtsgeschichte, gewonnen werden konnten, spannt sich vom Alten Testament bis zum Musiktheater um 1900, vom China der Tang-Zeit bis nach England.

    21.04.2020 Barbara Schmitz (Würzburg)
    Fromme Frau oder femme fatale? Das Buch Judit, eine biblische Erzählung aus hellenistischer Zeit
    28.04.2020 Roland Altenburger (Würzburg)
    Affären zwischen Kurtisanen und Gelehrten in Chang’an: Romanzenkult und Gesellschaftsklatsch in der Novelle der Tang-Zeit um 800
    05.05.2020 Elke Pahud de Mortanges (Freiburg)
    Abaelard und Héloise. Von versehrter Männlichkeit und nachgetragener Liebe
    12.05.2020 Mathias Schmoeckel (Bonn)
    Der Skandal. Politische Prozesse und die Sicherheit des Beweises am Beispiel des Ehestreits König Lothars II.
    19.05.2020 Jörg Schwarz (München)
    Zwischen zwei Königen. Eleonore von Aquitanien (1122-1204) im Spannungsfeld von Macht und Liebe
    26.05.2020 Martin Rehak (Würzburg)
    Gegen Kaiser und Kirche. Der Hammersteiner Ehestreit
    09.06.2020 Hans-Jürgen Becker (Regensburg)
    Wie wird man eine königliche Gemahlin los? Kirchenrechtliche Überlegungen anlässlich der Ehescheidung König Heinrichs VIII. von England
    16.06.2020 Isabel Karremann (Zürich)
    Shakespeares 'The Taming of the Shrew' im Kontext der frühneuzeitlichen Debatte um die Natur und Rolle der Frau
    23.06.2020 Martina Giese (Würzburg)
    Sexualität in religiösen Gemeinschaften des Mittelalters
    30.06.2020 Duane Henderson (München)
    Liebe und Skandal: Spätmittelalterliche Eheprozesse vor dem Freisinger Gericht
    07.07.2020 Franz Fuchs (Würzburg)
    Schön Bärbel von Ottenheim († 1484). Liebe, Kabale und Trauerspiel im spätmittelalterlichen Elsass
    14.07.2020 Damian Dombrowski (Würzburg)
    Herrscherin ohne Moral, Malerei ohne Empörung: Tiepolos Fassungen des Themas 'Kleopatra und Marc Anton'
    21.07.2020 Christian Buhr (Würzburg)
    Tristan und Isolde im Musiktheater – vor und nach Wagner

    Programmfolder

    Plakat

    Anrechnung für das Studium

    Beim Besuch der Veranstaltung können 3 ECTS-Punkte im ASQ-Bereich oder im Freien Bereich erworben werden.

    Organisation und Kontakt der Ringvorlesung

    Prof. Dr. Anja Amend-Traut
    Lehrstuhl für Deutsche udn Europäische Rechtsgeschichte, Kirchenrecht und Bürgerliches Recht

    Prof. Dr. Brigitte Burrichter
    Lehrstuhl für Französische und Italienische Literaturwissenschaft

    Kooperationspartner

    Graduiertenschule für die Geisteswissenschaften,
    Studium Generale der Universität Würzburg,
    Katholische Akademie Domschule Würzburg und
    Zentrum für Rechtswissenschaftliche Grundlagenforschung

    Zurück