piwik-script

Deutsch Intern
    Romanistik

    Literaturen Maghreb

    Prof. em. Dr. Ernstpeter Ruhe

    Studien zur Literatur und Geschichte des Maghreb

    Band 1
    Würzburg: Königshausen & Neumann, 1993


    Inhaltsverzeichnis

    Vorwort des Herausgebers
    Assia Djebar
    Pourquoi j'écris
    Rachid Boudjedra
    Ecrire pour atténuer la douleur du monde
    Majid El Houssi
    Il giorno vivente e la notte eterna
    Pierre Van den Heuvel
    Mehrsprachigkeit und Extase. Aktuelle Entwicklungen in der
    maghrebinischen Literatur
    Anne Chevalier
    "Le voile des fables" dans L'Enfant de sable de Tahar Ben Jelloun
    Martha Kleinhans
    Die Schöpfung des Ich. Rachid Boudjedras Romane
    L'Escargot entêté und La Pluie
    Janina Knab
    Emblematik der Spirale. La Prise de Gibraltar von
    Rachid Boudjedra
    Majid El Houssi
    Méditerranéennes: La filiation intraitable
    Angelika Hartmann
    Zyklisches Denken im Islam. Zum Geschichtsbild des Ibn Haldun
    Ernstpeter Ruhe
    Christensklaven als Beute nordafrikanischer Piraten.
    Das Bild des Maghreb im Europa des 16.-19. Jahrhunderts
    Anne-Barbara Ritter
    Ein deutscher Sklave als Augenzeuge bei der Eroberung von
    Tunis (1535).
    Untersuchung und Edition eines unbekannten Reiseberichts
    aus dem Jahr 1558


    7
    9

    25

    39

    47


    61

    71


    91


    111

    125

    159


    187

    Band 2
    Würzburg: Königshausen & Neumann, 1995


    Inhaltsverzeichnis
    Vorwort des Herausgebers
    Albert Memmi
    La Mort et le bûcheron
    Assia Djebar
    "Algériennes, le regard qui recule..."
    Rachid Boudjedra
    Paul Klee un ami très tunisien
    Abdelwahab Meddeb
    Situations de l'islam dans Don Quichotte
    Pierre Van den Heuvel
    Deux langues, un discours Sur l'énonciation interculturelle
    Doris Ruhe
    Scheherezades Botschaft
    Sinnfülle und Sinnentzug in Assia Djebars Ombre Sultane
    Anette Düll
    Die Macht des Anderen. Assia Djebars autobiographisches
    Schreiben als psychoanalytischer Prozeß
    Erica Sava
    Labyrinth und Brunnen. Rachid Boudjedras Gedächtnispoetik
    Christiane Chaulet-Achour
    Barques de passeur: Fictions entre passé et présent. Tombéza
    de R. Mimouni et Le désordre des choses de R. Boudjedra
    Gunther Verheyen
    Rachid Mimouni zwischen Krititk und Konstruktion
    Regina Keil
    Von Menschen und Bäumen. Zur Deterritorialisierung des
    identitären Diskurses bei Mohammed Dib und Azouz Begag
    Anna Zoppellari
    La terre et l'écriture. Analyse du Maboul de Jean Pélégri
    Lucette Heller-Goldenberg
    Maintien du patrimoine culturel et modernité dans l'oeuvre
    de Abdelwahab Meddeb
    Giuliana Toso Rodinis
    A. Meddeb, R. Llull et Cervantès
    Réflexions sur la tolérance et l'entre-deux
    Susanne Heiler
    Lazarillo, Guzmán, Ahmed und Driss
    Neopikarske Erzähltexte am Rand der marokkanischen Literatur
    Roland Spiller
    Wie erzähle ich meine Lebensgeschichte?
    Autobiographisches Schreiben bei Tahar Ben Jelloun
    Roberta Toffanin
    Raho Aït Yafelman et son monde. Personnages et espaces
    dans Naissance à l'aube de Driss Chraïbi
    Ernstpeter Ruhe
    Orientträume und Europamüdigkeit
    Deutsche Algerienreisende im 19. Jahrhundert

    7
    9

    11

    17

    21

    33

    45


    71


    83

    111


    135

    153


    169

    185


    197


    225


    245


    269


    281
    Band 3
    Würzburg: Königshausen & Neumann, 1998


    Inhaltsverzeichnis
    Einleitung
    Assia Djebar (Paris)
    L'inachèvement dans Le Premier Homme de Camus
    Naget Khadda (Alger/Montpellier)
    Camus, les écrivains algériens et le référent "Algérie".
    Remarques à propos du Premier Homme
    Brigitte Sändig (Berlin)
    Zweimal algerische Kolonialgeschichte - Kateb Yacine:
    Nedjma
    , Albert Camus: Le Premier Homme
    Wolf Albes (Augsburg)
    Glückliche Kindheit im kolonialen Algerien? Albert Camus'
    Le Premier Homme (1959/1994) und Jean Pélégris Les Oliviers
    de la Justice (1959/1961) - ein Vergleich zweier Rückblicke
    Gunther Verheyen (Karlsruhe)
    Rachid Mimouni, Albert Camus et la littérature coloniale
    Monika Walter (Berlin)
    Culture de pauvreté und culture of poverty. Zum testimonialen
    Erzählen in Albert Camus' Le Premier Homme
    Caroline Schmauser (Berlin)
    Texte von Colonisateur und Beur - Manifestationen
    unvereinbarer Dualität?
    Doris Ruhe (Greifswald)
    Der autobiographische Blick. Mouloud Feraoun und die
    génération beure
    Regina Keil ( Heidelberg)
    Habib Tengour - L'Epreuve de l'Arc: Des Maqâmât au
    Postmoderne
    Elisabeth Arend (Göttingen)
    translated men - récits de traduction. Abdelkebir Khatibi und die Literaturgeschichtsschreibung der Maghrebliteratur im
    Zeichen des Postkolonialismus
    Philippe Gardy (Montpellier)
    Miroir, repères, lignes de fuite ... Les écrivains d'expression
    occitane et l'Algérie (1960-1995)
    Robert Lafont (Montpellier)
    Argeria passion
    Fritz Peter Kirsch (Wien)
    Regards d'Afrique du Nord sur l'Occitanie

    III
    1

    5


    29


    39



    51

    65


    83


    101


    117


    137



    161


    181

    185
    Band 4
    Würzburg: Königshausen & Neumann, 1999


    Inhaltsverzeichnis
    Vorwort des Herausgebers
    Tahar Ben Jelloun
    Le clandestin
    Ahmed Kalouaz
    Les dénicheurs
    Leïla Sebbar
    La jeune fille avec des Pataugas
    Azouz Begag
    La place de l'immigré dans la société française
    Arnold Rothe
    Littérature et migration
    Les Maghrébins en France, les Turcs en Allemagne
    Mireille Rosello
    La loi et les métaphores qui la hantent
    Esprit d'ouverture, Invasion, Angélisme et Flux migratoires
    Annie Longatte
    Pratiques langagières de la deuxième génération
    de l'immigration maghrébine en France
    Zohra Bouchentouf-Siagh
    Mimer la langue absente. Rhétorique et colinguisme
    dans quelques romans de l'immigration
    Adrian V. Fielder
    The Tactical Poetics of Urban Nomadism
    A Case Study of Verlan and La haine
    Alec G. Hargreaves
    No Escape? From "cinéma beur" to the "cinéma de la banlieue"
    Roopa Chauhan
    The Mirror of Death
    Cléo de 5 à 7 d'Agnès Varda et Outremer de Brigitte Roüan
    Roland Spiller
    Blicke aus dem "Entre-deux". Ben Jellouns Texte zur
    Immigration als Stationen einer interkulturellen Ethik
    Cosmin Popa
    Le négatif d'un fait divers
    Ahmed Kalouaz, Point kilométrique 190
    Bouba Mohammedi-Tabti
    L'espace du nom. Conformités et écarts par rapport à l'origine
    dans les oeuvres d'Ahmed Kalouaz et d'Ahmed Zitouni
    Marie-Françoise Chitour
    "Ecrire sur du silence, du vide et de l'absence"
    L'émigration dans Le silence des rives de Leïla Sebbar
    Verena Hänsch
    Schreiben in Zwischenräumen: Azouz Begag
    "J'ai acquis le droit de parler": Une interview avec Azouz Begag
    Vinay Swamy
    Should Paradise be Private? Cultural and Fictive Constructs of
    National Identity in Two Novels by Azouz Begag
    Christiane Chaulet-Achour
    Mémoire métisse, "le secret du jardinier"
    A l'écoute de Dominique le Boucher

    7
    9

    13

    17

    21

    27


    53


    65


    83


    95


    115

    129


    147


    163


    173


    187


    205

    211
    217


    233

    Band 5
    Würzburg: Königshausen & Neumann, 2001


    Inhaltsverzeichnis
    Vorwort des Herausgebers
    Assia Djebar.
    Idiome de l’exil et langue de l’irréductibilité
    Winifred Woodhull (San Diego)
    „Ecrire, sans nul héritage“: Literature and Feminism Today
    Gilles Clamens (Bergerac)
    Passage d’Assia Djebar
    Alison Rice (Los Angeles)
    The Improper Name
    Ownership and Authorship in the Literary Production of Assia Djebar
    Clarisse Zimra (Carbondale)
    „Ecrire comme on se voile“
    La première venue à l’écriture d’Assia Djebar
    Priscilla Ringrose (Trondheim)
    Sistre and the Semiotic: Reinscribing Desire into Language
    Adrian V. Fielder (Northwestern University)
    Narrating History in the Postcolonial City
    Mapping through Movement in Assia Djebar’s Ombre sultane
    Ronnie Scharfman (New York)
    Regards du sujet, sujets du regard: Vaste est la prison d’Assia Djebar
    Mireille Rosello (Northwestern University)
    Moh et Titi: „parler tout contre“ dans Oran, langue morte
    Mireille Calle-Gruber (Paris).
    Refaire les contes dans la langue adverse: Assia Djebar,
    Oran, langue morte

    Ernstpeter Ruhe (Würzburg)
    „Un cri dans le bleu immergé“. Binswanger, Foucault et l’imagination
    de la chute dans Les nuits de Strasbourg
    Claudia Gronemann (Leipzig)
    Die transmediale Strategie im filmischen Werk Assia Djebars
    Assia Djebar
    Das Fieber in der Stadt (Hörspiel)

    7
    9

    19

    37

    49


    79


    91

    107


    121

    133

    157


    169


    189

    201

    Aus dem Vorwort des Herausgebers

    Nach vielen internationalen Auszeichnungen hat Assia Djebar im Oktober 2000 auch den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten. „Das ist eine hervorragende Wahl“, freute sich die Frankfurter Allgemeine Zeitung. So wie sie immer schon die Erste gewesen sei – die erste Algerierin, die an der Ecole Normale Supérieure in Paris studieren durfte, die erste Dramaturgin und Filmregisseurin ihres Landes –, sei sie nun auch als erste arabische Autorin und „als erster Repräsentant ihrer, der arabischen Kultur“ mit dem renommierten deutschen Preis ausgezeichnet worden.[1] Wie schon ein Jahr zuvor mit ihrer Wahl in die Académie Royale de Belgique, in der sie die Nachfolge von Julien Green antrat, erfuhr sie gerade auch mit ihrer Aufnahme in den Kreis der Friedenspreisträger die ihrem Werk zukommende Würdigung. Denn auf die Geehrten der Jahre 1998 und 1999, einen Schriftsteller (Martin Walser) und einen Historiker (Fritz Stern), folgte mit Assia Djebar eine Autorin, die beide Begabungen in sich vereint und aus ihrer Kombination ihre besondere Schreibweise entwickelt hat.

    Es ist denn auch nur konsequent, daß das vorliegende Buch, mit dem Assia Djebars professionelle Leser ihr zu der Frankfurter Ehrung gratulieren möchten, in den Studien zur Literatur und Geschichte des Maghreb präsentiert wird, zieht doch ihr Werk aus der Spannung zwischen den beiden im Reihentitel benannten Polen seine überaus fruchtbare Dynamik. Im Zentrum der Hommage stehen Analysen, in denen Spezialisten aus Europa und Nordamerika versuchen, die Entwicklung und den Reichtum des umfangreichen Werks sichtbar werden zu lassen.

    Das Gattungspektrum war bei Assia Djebar schon immer weitgespannt, schloß Roman, Novelle, Autobiographie, Lyrik und Essayistik ein. Die kreativen Möglichkeiten waren damit aber keineswegs erschöpft, wie sich in den letzten Jahren eindrucksvoll zeigt: nach Theater und Film folgten jetzt Oper und Hörspiel. Um auch einen Einblick in diesen neuesten Bereich ihres Schaffens zu gestatten, hat die Autorin das 1999 vom Hessischen Rundfunk uraufgeführte Hörspiel Das Fieber in der Stadt, das sie zu einem späteren Zeitpunkt zusammen mit ihren anderen dramaturgischen Arbeiten in einem Sammelband publizieren will, zum Vorabdruck zur Verfügung gestellt.

    Nach gängiger Meinung haben Propheten im eigenen Lande nicht viel zu erwarten. Schriftstellern, die von der Peripherie kommen, wird mitunter kein besseres Schicksal bereitet. Wie viel größer das Echo ist, das frankophone Literatur außerhalb Frankreichs findet, belegt in eindrucksvoller Weise das Beispiel Assia Djebars. Ihre Bücher haben ihre größte Leserschaft jenseits der Grenzen des Hexagons. Hierbei hat sich neben Italien und England vor allem der deutschsprachige Teil Europas als ein besonders fruchtbares Terrain erwiesen. Die internationale Zusammensetzung der Spezialisten, die mit diesem Buch ihre neuesten Forschungen zugänglich machen, spiegelt diese äußerst fruchtbare Rezeption.


    [1]Wolfgang Günter Lerch. „Die Erste. Friedenspreis für Assia Djebar“. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. 5. 2000, 41.


    Assia Djebar hat in Würzburg bei Vorträgen und Lesungen bisher folgende Texte vorgestellt:

    “Pourquoi j’écris”, in: Ernstpeter Ruhe (ed.), Europas islamische Nachbarn. Studien zur Literatur und Geschichte des Maghreb. Würzburg, Verlag Königshausen & Neumann, 1993, pp. (Vortrag Würzburg 1989; teilweise nachgedruckt unter dem Titel “Pourquoi je fais du cinéma” in Assia Djebar. Ces voix qui m’assiègent [Paris: Albin Michel, 1999], pp. 176-182).

    “Violence de l’autobiographie”, in: Alfred Hornung - Ernstpeter Ruhe (edd.). Postcolonialisme & Autobiographie: Albert Memmi, Assia Djebar, Daniel Maximin. Amsterdam - Atlanta, GA, Editions Rodopi, 1998 (Textxet. Studies in Comparative Literature 20), pp. 89-96 (nachgedruckt in: Assia Djebar. Ces voix qui m‘assiègent [Paris: Albin Michel, 1999], pp. 104-115).

    “Les yeux de la langue”, in: Ibidem, pp. 97-99 (Auszug aus dem im Entstehen begriffenen Roman La fin du royaume d’Alger).

    In dem gleichen Band sind im Anschluß an diese Texte der Autorin die auf dem Symposium in Würzburg 1996 zu ihrem autobiographischen Werk zur Diskussion gestellten Beiträge von Mireille Calle-Gruber, Anne Donadey, Hafid Gafaïti, Ernstpeter Ruhe und Clarisse Zimra abgedruckt.

    Band 6
    Würzburg: Königshausen & Neumann, 2004