piwik-script

Intern
    Romanistik

    Prof. Dr.WilhelmPötters (i. R.)

    1982-2006: Lehrstuhlinhaber
    Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft
    Neuphilologisches Institut/Romanistik
    Am Hubland
    97074Würzburg
    Wissenschaftlicher Werdegang
    • Geboren am 28.08.1941 Issum II (Kreis Kleve)
    • 1961-69: Studium der Fächer Romanische und Deutsche Philologie, Allgemeine Sprachwissenschaft, Philosophie und Pädagogik an den Universitäten Bonn, Köln, Grenoble, Lille, Lissabon und Padua
    • 1969: Promotion und Staatsexamen
    • 1969-71: Lehrer für Französisch/Deutsch am staatlichen Gymnasium Thomaeum in Kempen
    • 1971: Wissenschaftlicher Assistent und Akademischer Rat am Romanischen Seminar der Universität zu Köln
    • 1981: Habilitation in Köln
    • 1982-2007: Universitätsprofessor für Romanische Philologie (Sprachwissenschaft)

    Ehrungen

    Ehrenmitglied der Società Dantesca Italiana, Florenz

    Forschungsschwerpunkte

    Forschungsschwerpunkte und -interessen

    • Interromanischer Sprachvergleich
    • Französische Sprachgeschichte
    • Lexikologie
    • Syntax, speziell Makrosyntax literarischer Texte
    • Sprache und Textkonstitution in der frühen italienischen Literatur
    • Soziolinguistik
    • Didaktik der Hochschullinguistik
    Publikationen

    Monographien

    • Unterschiede im Wortschatz der iberoromanischen Sprachen. Beitrag zu einer vergleichenden spanisch-portugiesischen Semantik, Diss. Köln: Kleikamp, 1970, 458 S.
    • Sprachwissenschaftlicher Grundkurs für Studienanfänger: FRANZÖSISCH (zusammen mit A. Bollée) Tübingen: Narr, 1974, 4. Aufl. 1978, 185 S.; 5. Aufl. 1983, 200 S.; 6. Aufl. 1991; 7. Aufl. 1994.
    • Chi era Laura? - Strutture linguistiche e matematiche nel Canzoniere di Francesco Petrarca, Bologna: Il Mulino, 1987 (Studi linguistici e semiologici, Bd. 27), 145 S. - Mit einer Einleitung von D'Arco Silvio Avalle (Accademia della Crusca).
    • Begriff und Struktur der Novelle. Linguistische Betrachtungen zu Boccaccios «Falken», Tübingen: Niemeyer, 1991 (Konzepte der Sprach- und Literaturwissenschaft, Bd. 49), 216 S.
    • Negierte Implikation im Italienischen. Theorie und Be­schreibung des sprachlichen Ausdrucks der Konzessivität auf der Grundlage der Prosasprache des Decameron, Tübingen: Niemeyer, 1992 (Beihefte zur Zeitschrift für Romanische Philologie, Bd. 239), 175 S.
    • Nascita del sonetto. Metrica e matematica al tempo di Federico II, Ravenna: Longo, 1998 (Memoria del tempo, Bd. 13), 189 S. - Mit einer Einleitung von Furio Brugnolo.
    • Chi era Beatrice? – Teoria e allegoria del cosmo nella poesia di Dante, Canterano (RM): Aracne, 2018 (Dante nel mondo, Bd. 12), 1122 S.

    Artikel

    • Galicische Studien aus Santiago de Compostela, in: Romanische Forschungen 88 (1976), 57-61.
    • Katalanische Forschungen der AILLC, in: Romanische Forschungen 90 (1978), 270-276.
    • La natura e l'origine del sonetto. Una nuova teoria, in: Armando Balduino et al. (edd.), Miscellanea di studi in onore di Vittore Branca. Vol i: Dal Medioevo al Petrarca, Florenz: Olschki, 1983, 71-78.
    • Wer war Laura? Versuch einer Identifizierung der namentlich bekannten Unbekannten in Petrarcas Liebesdichtung, in: Albert Zimmermann (ed.), Mensura. Mass, Zahl, Zahlensymbolik im Mittelalter (Miscellanea Mediaevalia XVI, 2), Berlin: De Gruyter, 1984, 377-406.
    • Chi era Laura? Strutture linguistiche e matematiche nelle Rime di Francesco Petrarca. Nota presentata dal Socio corrispondente Tullio Viola, in: Atti della Accademia delle Scienze di Torino 118 (1984), 165-180.
    • «Un cinquecento diece e cinque» (Dante, Purg. XXXII 43). Der Name des Boten Gottes als Problem der Wortbildung und der poetischen Kosmologie, in: Annegret Bollée/Johannes Kramer (edd.), Latinitas et Romanitas. Festschrift für Hans Dieter Bork, Bonn: Hillen, 1997, 351-376.
    • Le problème du premier sonnet. Réplique à Dominique Billy, in: Critica del testo 2 (1999), 1029-1040.
    • Le pratike de geometrie (1276-77). Sprach- und kulturhistorische Betrachtungen zu einem mathematischen Fachtext des Mittelalters, in: Martine Guille/Reinhard Kiesler (edd.), Romania una et diversa. Philologische Studien für Theodor Berchem zum 65. Geburtstag, Tübingen: Narr, 2000, 267-292 (zusammen mit Gerhard Schreiber).
    • «Ella era uno nove». Rapporti geometrici fra la Vita Nuova e la Commedia, in: Letteratura Italiana Antica 2 (2001), 27-60.
    • «Il buon Gherardo» (Purg. XVI 115-145). lectura dantis geometrica, in: Thomas Amos et al. (edd.), Les Mots de la Tribu. Festschrift für Gerhard Goebel, Tübingen: Stauffenberg, 2000, 47-72.
    • «Io son Manfredi» (Purg. III 112). Gematrie und Geometrie in der Göttlichen Komödie, in: Petra Ch. Hardt/Nicoletta Kiefer (edd.), Begegnungen mit Dante. Untersuchungen und Interpretationen zum Werk Dantes und seinen Lesern, Göttingen: Wallstein, 2001, 101-128.
    • «... la spera che più larga gira». Spazio della poesia e disegno del cosmo. lectura dantis geometrica ii, in: Letteratura Italiana Antica 3 (2002), 461-505.
    • Beatrice or The Geometry of Love, in: Olga Fischer/Wolfgang Müller (edd.), From Sign to Signing. Iconicity in Language and Literature 3, Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins, 2003, 287-315.
    • «La dottrina sotto 'l velame» (Inf. I 61-63). Ermetismo ed ermeneutica. lectura dantis geometrica iii, in: Giosuè Lachin/Francesco Zambon (edd.), OBSCURITAS. Retorica e poetica dell'oscuro. Atti del XXIX Convegno Interuniversitario di Bressanone (12-15 Luglio 2001), Trient: Editrice Università degli Studi di Trento, 2004, 213-256.
    • Arrigo. Kaiser Heinrich VII. in der Göttlichen Komödie. Ein ungelöstes Problem der Dante-Exegese, in: Harri-Meier-Freundeskreis (edd.), Souvenirs. Zum 100. Geburtstag von Harri Meier, Bornheim/Bonn: Pfaffenholz, 2005, 141-168.
    • Dantes Theorie des Sprachwandels. Von De vulgari eloquentia I zu Paradiso XXVI, in: Brigitte Horiot et al. (edd.), Mélanges offerts au professeur Lothar Wolf, Lyon: St. Joseph, 2005, 385-407.
    • L’anima di Beatrice. Dalla promessa di Virgilio alla visione della Trinità. lectura dantis geometrica iv, in: Letteratura Italiana Antica 6 (2005), 233-266.
    • BEATRICE. Das sprachliche Zeichen als Schlüssel zum Kosmos, in: Deutsches Dante-Jahrbuch 81 (2006), 95-140.
    • Die Sonette des Francesco Petrarca oder: Wie fragmentarisch sind die Rerum vulgarium fragmenta?, in: Italienisch 57 (2007), 24-44.
    • L'«enigma forte» di Beatrice. Teoria del cosmo e della sua armonia. lectura dantis geometrica v, in: Peron, Gianfelice (ed.): L'ornato parlare. Studi di filologia e letterature romanze per Furio Brugnolo, Padua: Esedra, 2007, 389-343.
    • «... a te le squadro» (Dante, Inferno xxv 3). Von der Bedeutung einer Verbform zum Schriftsinn der Commedia, in: Wolfgang Dahmen/Rainer Schlösser (edd.): Sexaginta. Festschrift für Johannes Kramer, Hamburg: Buske, 2007, 305-338.
    • Fragmenta o liber? Nota alla struttura del Canzoniere di Petrarca, in: Letteratura Italiana Antica 8 (2007), 279-298.
    • L’«enigma forte» di Dante: un caso di polisemia poetica, in: Studi danteschi 73 (2008), 1-17.
    • The Root of the Tree of Knowledge. Symbols and Icons in Dante’s Divine Comedy, in: Symbolism.An International Annual of Critical Aethetics 9 (2009), 313-367.
    • «Dante». Der Name des Autors als Instrument seiner Dichtung, in: Philipp Burdy/Moritz Brugmann/Ingrid Horch (edd.): Scripta manent. Festschrift für Heinz-Jürgen Wolf, Frankfurt a.M.: Lang, 2011, 259-314.
    • Circolarità e armonia. Principî geometrici nella poesia medievale – Dai Siciliani a Dante, in: Claudio Bartocci/Piergiorgio Odifreddi, La matematica. Vol. 3:Suoni, parole, forme, Turin: Einaudi, 2011, 703-762.
    • Il numero dei versi dedicati a Beatrice. Rapporti matematici fra la Vita nova e la Comedìa, in: La parola del testo 16 (2012), 67-101.
    • Il nome Beatrice «in su lo nove». Poesia e poetica nel cap. VI della Vita Nova, in: Letteratura Italiana Antica 12 (2013), 129-162.
    • Die Entstehung des Sonetts. Dichtung und Mathematik am Hofe Kaiser Friedrichs II., in Germanisch-Romanische Monatsschrift 63 (2013), 427-461.
    • Spagna in Dantes poetischer Kosmologie, in: Christoph Hornung/Gabriella-Maria Lambrecht/Annika Sendner (edd.): Kommunikation und Repräsentation in den romanischen Kulturen. Festschrift für Gerhard Penzkofer, München: Akademische Verlagsgemeinschaft, 2015, 49-74.

    Rezensionen

    • C. Th. Gossen: Grammaire de l'ancien picard, Paris 1970, in: Romanische Forschungen 83 (1971) 625-628.
    • A. Martinet: La prononciation du français contemporain, Genf 1971, in Romanische Forschungen 84 (1972), 216-219.
    • M. Alvar: Variedad y unidad del español. Estudios lingüísticos desde la Historia, in: Romanische Forschungen 84 (1972), 219-221.
    • R. J. Penny: El habla pasiega, London 1969, in: Romanische Forschungen 84 (1972) 222-227.
    • A. Paré: Des monstres et prodiges. Edition ... par J. Céard, Genf 1971, in: Romanische Forschungen 84 (1972), 238 s.
    • M. Metzeltin: Die Terminologie des Seekompasses in Italien und auf der Iberischen Halbinsel bis 1600, Basel 1970, in: Romanische Forschungen 84 (1972), 425-428.
    • Sprache und Geschichte. Festschrift für Harri Meier. Hg. von E. Coseriu und W. D. Stempel, München 1971, in Romanische Forschungen 85 (1973), 178-186.
    • D. Alonso: Obras completas. I. Estudios lingüísticos peninsulares, Madrid 1972, in: Romanische Forschungen 85 (1973), 456.
    • Dietrich: Der periphrastische Verbalaspekt in den romanischen Sprachen, Tübingen 1973, in: Romanische Forschungen 86 (1974), 168-174.
    • H.-M. Gauger: Untersuchungen zur spanischen und französischen Wortbildung, Heidelberg 1971, in: Romanische Forschungen 86 (1974), 174-181.
    • K. Baldinger: La formación de los domínos lingüísticos en la Península Ibérica, Madrid 1972, in: Romanische Forschungen 86 (1974), 181-185.
    • Mélanges de philologie romane dédiés à la mémoire de Jean Boutière (1899-1967). Ed. par I. Cluzel et R. Pirot, Liège 1971, in: Romanische Forschungen 87 (1975), 358-367.
    • G. Klein: Tempus, Aspekt, Aktionsart, Tübingen 1974, in: Romanische Forschungen 87 (1975), 367-369.
    • G. Lüdi: Die Metapher als Funktion der Aktualisierung, Bern 1973, in: Romanische Forschungen 87 (1975), 370-372.
    • Verba. Anuario gallego de filología, vol I/1974, Santiago de Compostela 1974, in Romanische Forschungen 87 (1975), 373 s.
    • H. Goebl: Die Normandische Urkundensprache. Ein Beitrag zur Kenntnis der nordfranzösischen Urkundensprachen des Mittelalters, Wien 1970, in Romanische Forschungen 87 (1975), 582-584.
    • G. Boysen: Subjonctif et hiérarchie. Etude sur l'emploi du subjonctif dans les propositions complétives objects de verbes en français moderne, Odense 1971, in: Romanische Forschungen 87 (1975), 584-586.
    • G. Hilty: Langue française. Phonétique, morphologie, syntaxe, différences de structure entre le français et l'allemand, Zürich s. d., in: Romanische Forschungen 87 (1975), 704 s.
    • L. Beccaria: L'autonomia del significante. Figure del ritmo e della sintassi: Dante, Pascoli, D'Annunzio, Turin 1975, in: Romanische Forschungen 87 (1975), 706-710.
    • L. Macarie/F. Sadeanu: Estructuras semánticas en los idiomas ibéricos. Del latín al español y catalán, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 212 (1975), 412-416.
    • K. Blücher: Studio sulle forme HO CANTATO, CANTAI, CANTAVO, STAVO CANTANDO. Struttura, funzione e uso nel sistema verbale dell'italiano moderno, Bergen/Oslo/Tromsø 1974, in: Romanische Forschungen 88 (1976), 92-94.
    • J. G. Cummins: El habla de Coria y de sus cercanías, London 1974, in: Romanische Forschungen 88 (1976), 95-97.
    • Delahaye témoin de Rimbaud. Textes réunis et commentés  - avec des inédits -  par F. Eigeldinger et A. Gendre, Neuchâtel 1974, in : Romanische Forschungen 88 (1976), 119 s.
    • F. A. Stahl/G. E. Scavnicky: A Reverse Dictionary of the Spanish Language, University of Illinois Press 1973, in: Romanische Forschungen 88 (1976), 151.
    • L. Wolf: Aspekte der Dialektologie. Eine Darstellung von Methoden auf französischer Grundlage, Tübingen 1975, in: Romanische Forschungen 88 (1976), 152.
    • J. Klausenburger: Historische französische Phonologie aus generativer Sicht, Tübingen 1975, in: Romanische Forschungen 88 (1976), 273-275.
    • W. Patterson/H. Urrubéheity: The Lexical Structure of Spanisch, The Hague/Paris 1975, in: Romanische Forschungen 88 (1976), 276 s.
    • T. E. Kelly: Le haut livre du Graal: Perlesvaus. A Structural Study, Genf 1974, in: Romanische Forschungen 88 (1976), 492-494.
    • J. Corominas: Tópica Hespérica. Estudios sobre los antiguos dialectos, el substrato y la toponimia romances, 2 vols Madrid 1972, in: Beiträge zur Namenforschung (N.F.) 12 (1977), 72 s.
    • F. J. Hausmann: Linguistik und Fremdsprachenunterricht 1964-1975. Ausführlich kommentierte Bibliographie für Schule und Hochschule (mit besonderer Berücksichtigung des Französischen), Tübingen 1975, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 214 (1977), 109-111.
    • G. Colón: Die ersten romanischen und germanischen Übersetzungen des DON QUIJOTE (I. Teil, 16. Kapitel), Bern 1974, in: Romanische Forschungen 90 (1978), 515-518.
    • W. K. Grafschaft: Die Onomasiologie von Sterben im Französischen, Bonn 1974, in: Die Neueren Sprachen 78 (1979), 393.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Neuphilologisches Institut
    Romanistik
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. PH1
    Hubland Süd, Geb. PH1